Der Vorstand des TuS Fleestedt hat auf die Bedeutung des Breitensports für die Gesundheit und das soziale Zusammenleben für Menschen hingewiesen. Nachdem sich abzeichnet, dass es bis zum Jahresende keine Lockerungen im Hinblick auf die Eindämmung der Pandemie geben wird und damit auch Sport als Präsenzveranstaltung nicht möglich sein wird, ist es wichtig, dass die Politik dem Breitensport eine Perspektive gibt.

„Viele Sportvereine haben mit unendlich viel ehrenamtlichen Engagement im Sommer gezeigt, dass Breitensport mit Hygienekonzepten möglich ist und zu keinem Hotspot für Infektionen wurde“, erläutert Ulrich Vergin, Pressewart des Vereins, die Überlegungen. Nach neun Monaten Pandemie müssen wir jetzt lernen, mit dem Virus zu leben. Dazu gehört auch, in der ‚zweiten Halbzeit‘ der Pandemie den Menschen wieder Sport zu ermöglichen. „Über Jahre und Jahrzehnte haben wir gelernt, wie wichtig Bewegung und Sport für die Gesundheit ist, egal ob für Kinder, Erwachsen oder Senioren.  Warum sollte das jetzt nicht mehr gelten?“, fragt man sich in Fleestedt.

Außerdem gibt Sport vielen Menschen eine Struktur und einen Inhalt für ihr Leben. Auch das kann eine Hilfe für Menschen sein, die Folgen der Pandemie besser zu bewältigen.

Der TuS Fleestedt setzt darauf, dass die Bedeutung und der Nutzen des Breitensports künftig berücksichtigt wird und die Schutzmaßnahmen im neuen Jahr besser ausbalanciert werden. „Ein pauschales Sportverbot wir auf Dauer mehr Schaden als Nutzen stiften“, so Vergin weiter.

Daneben appelliert der Verein auch an die Politik, die finanzielle Unterstützung des Sports auch in der aktuell sehr angespannten Haushaltssituation beizubehalten. „Die Sportvereine übernehmen auch wichtige Aufgaben in der Jugend- und Sozialarbeit, die sollten nicht übereilt aufs Spiel gesetzt werden.“ Im TuS Fleestedt betreuen rd. 80 überwiegend ehrenamtlich tätige Übungsleiter und Trainer derzeit knapp 1700 Sportler, davon rd. 750 Jugendliche und Kinder.

Aktuell bietet der TuS seinen Mitgliedern das TuS@home Online-Training an. Die aktuell 27 Trainingsstunden pro Woche haben wöchentlich rund 500 Teilnehmer. Das Angebot wird zumindest bis zum Jahresende beibehalten, soweit möglich, auch in den Weihnachtsferien.

FOTO (TuS Fleestedt): Das Flutlicht im Sportzentrum Seevetal bleibt auch im Dezember aus