TuSnews

Einige Besucher des Bezirksligaspiels der 1. Herren des TuS gegen den MTV Soltau waren schon etwas irritiert, dass in der Vereinsgaststätte HalbZEIT kein Bier mehr ausgeschenkt wurde. Grund dafür ist die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen, die just ab Freitag den Verkauf und Konsum von alkoholischen Getränken bei Sportveranstaltungen untersagt.

Mit mehreren Neuerungen möchte Niedersachsen den Sportbetrieb im Land erleichtern, dabei wird allerdings nicht mehr zwischen kommerziellen Sport und dem Amateurbereich unterschieden. Dieses beklagt auch der Landessportbund Niedersachsen in einem Brief an die Landesregierung. Insbesondere Amateurvereine wie der TuS Fleestedt, die zudem überwiegend ehrenamtlich geführt werden, müssen einen großen Aufwand betreiben, die rechtlichen Vorgaben umzusetzen.

Der Verzicht auf Alkohol ist da sicher eher ein kleineres Problem, zumal viele Sportler eh auf alkoholfreie Getränke zurückgreifen. Deutlich schwieriger gestaltet sich da schon die Sitzplatzpflicht bei Sportveranstaltungen mit mehr als 50 Zuschauern, weil Sportplätze im Amateurbereich in der Regel nicht mit Sitzplätzen ausgestattet sind. Im Sportzentrum Seevetal können bisher die Steintreppen am Südplatz als Sitzplatz genutzt werden, sobald es aber nass und kalt wird ist es zweifelhaft, ob diese angenommen werden.

Während sich der Profisport Security leisten kann, um die Regelungen durchzusetzen, ist das im Amateurbereich bei 100, ausnahmsweise 200 Zuschauern kaum möglich. Hier wäre es gut, wenn in der nächsten Überarbeitung der Corona-Verordnung bei den Regelungen für den Sport berücksichtigt werden würde, dass es unterschiedliche Risikolagen im Amateur- und Profisport gibt.

An diesem Wochenende fand im Sportzentrum mit den Tischtennis-Kreismeisterschaften ein Indoor-Turnier statt. Um die maximale Gruppengröße von 50 Personen einzuhalten, hat der TT-Kreisverband seine Meisterschaften in vier einzelne Turniere nach Altersgruppen aufgeteilt, so dass an den beiden Tagen jeweils vormittags und nachmittags ein Durchgang gespielt wurde. Zudem wurden die Vereine gebeten, möglichst keine Zuschauer mitzubringen. Trotz dieser Beschränkungen waren die Teilnehmer begeistert, endlich wieder ihren Sport auch im Wettkampf ausüben zu können. Wir sind gespannt, ob auch für die Mannschafssportarten ein Weg gefunden werden kann, Turniere in der beginnenden Hallensaison auszutragen.

Gut angenommen wurde im Sportzentrum Seevetal übrigens das Gebot, einen Atem- und Mundschutz im Gebäude zu tragen, solange man sich nicht in der Trainingsgruppe befindet. Da die Hallen und Übungsräume kontinuierlich gelüftet werden, ist allen Sportlern auch im Indoor-Bereich zu raten, ausreichend warme Kleidung mitzunehmen.

  1. U. Vergin, Pressewart TuS Fleestedt

Link zur Stellungnahme des LSB: https://www.lsb-niedersachsen.de/news-meldung/lsb-aeussert-unverstaendnis-ueber-neue-corona-verordnung-4450