Nach der Hallenöffnung sind auch die Tischtennisspieler in Fleestedt an die Tische zurückgekehrt. Tischtennis ist zwar kein Kontaktsport, gleichwohl sind auch hier von den Spielern die Hygienevorschriften zu beachten. „Die Tische sind mit einer Länge von 2,74 m praktisch ein natürlicher Abstandshalter“, weiß Susanne Frobel-Werner, Leiterin der Tischtennis-Abteilung im TuS Fleestedt. Bei Training muss derzeit auf Doppelspiele und Rundlaufübungen verzichtet werden. Auffällige Besonderheit: Die Spieler tragen an ihrer freien Hand einen Handschuh. Damit soll der direkte Kontakt mit dem Ball verhindert werden.

Trotz dieser Einschränkungen sind die rd. 100 Tischtennisspielerinnen und –spieler froh, endlich wieder mit ihren Trainern in der Halle spielen zu können. „Das direkte Spiel ist insbesondere für unser Bezirksliga-Team wichtig, um den Trainingsrückstand der letzten Wochen auszugleichen“, führt Frobel-Werner aus. Im April und Mai hatte der Verein ein Online-Training angeboten. „Das war gut und wichtig, aber für Anfänger ist der direkte Kontakt zum Trainer wichtig, damit die Technik eingeübt werden kann.“

104040115 2190555891089872 6492541608004425878 o


Besonders froh ist man in Fleestedt, dass die Sporthallen auch in den Sommerferien geöffnet bleiben. Das hatte die Gemeinde Seevetal hatte in der Vorwoche angekündigt. Da in diesem Sommer für viele der Sommerurlaub zu Hause stattfinden wird, bereitet sich der TuS darauf vor, auch in den Sommerferien seinen Mitgliedern Sport anbieten zu können. „Dies ist gerade für Kinder und Jugendliche in Fleestedt und Umgebung sehr wichtig, da in diesen Orten für Kinder und Jugendliche keine Freizeitangebote seitens der Gemeinde bestehen“, so Ulrich Vergin, Presswart des TuS. „Anders als in Meckelfeld oder Maschen gibt es in Fleestedt keine Jugendzentren oder Skaterplätze, derzeit nicht einmal ein Bolzplatz“. Daher ist es besonders wichtig, dass das Sportangebot des TuS auch in den Sommerferien genutzt werden kann.

FOTOs (Susanne Frobel-Werner): Abstandsregeln und Handschuhe, Hygienevorschriften werden auch beim TT-Training eingehalten