Einen großen Schreck hatte in der Vorwoche ein Schreiben der Gemeinde Seevetal in Fleestedt ausgelöst, indem sie mitteilte, dass alle drei Fußballplätze im Ort ab Mitte Mai wegen Regeneration bzw. Sanierung gesperrt werden sollten. Gerade hatte man erfahren, dass die Schließung seit März wegen der Corona-Prävention beendet wird und die Planungen für das künftige Training der 28 Fußballteams des TuS hatten bereits begonnen. Damit wäre die Zwangspause für den Fußball in Fleestedt verlängert worden.

Jetzt haben Gespräche des Vorstandes im Hittfelder Rathaus doch noch zu einer Neubewertung der Situation geführt. Die Gemeinde Seevetal wird zunächst nur den Südplatz des Sportzentrums wegen Regenerationsarbeiten sperren, der Schulsportplatz am Osterkamp kann bis zu den Sommerferien aber weiter genutzt werden. Auch der Nordplatz steht voraussichtlich noch bis Ende Juni zur Verfügung, da sich der Beginn der Sanierungsarbeiten hier verschiebt.

Jugendfußballobmann Jens Barck freut sich für die rd. 550 Fußballer des Vereins. Seit Ende letzter Woche wurde ein Hygienekonzept für das Fußballtraining im TuS erarbeitet und am Dienstag bei einem Training der U16-Junioren auf dem Nordpatz erfolgreich getestet.

"Aktuell wird ein neuer Trainingsplan erstellt. Jede Mannschaft kann pro Woche voraussichtlich eine Stunde trainieren, so dass die Abstandsregeln eingehalten werden können", fügt Barck hinzu. In jedem Fall ist er begeistert, dass die Verwaltung in Hittfeld kurzfristig im Sinne des Sports umgeplant hat.

Berit Rothe und Stefan Frommann hatten bereits am Wochenende die notwendigen Hygienemaßnahmen im Sportzentrum vorbereitet.

Foto (Martin Rothe): Testtraining der U16 mit Einhaltung der Abstandsregeln auf dem Nordplatz